Wuermer
Der Leonberger      wachsam  -  treu  -  kinderlieb

Home Nach oben

 

      Wappen Thüringen

DCLH  VDH  FCI

Flagge Deutschland



   
   
                                                 





  

 

Würmer  Wenn Ihr Hund mit dem Hinterteil über den Boden rutscht ("Schlittenfahren"), sich verstärkt am After leckt, vielleicht sogar stumpfes, struppiges Fell hat oder Schuppen, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass er Würmer hat.

Würmer Eine Ansteckung ist immer und überall möglich. Wenn der Hund sich in freier Natur, Wald oder Garten bewegt, schnüffelt er an allen Hinterlassenschaften seiner Kollegen. Gerade Hunde, die alles Fressen, was ihnen in Wald und Flur begegnet, laden sich gerne ein paar Untermieter ein.

Am meisten gibt es Spul- und Hackenwürmer und verschiedene Bandwürmer, und dann noch der gefürchtete Fuchsbandwurm.
Da man mit dem Tier zusammenlebt kann es auch zu Infektionsrisiko beim Menschen kommen, vor allem bei Kindern, wenn Sie mit dem Hund spielen. Dies gilt vor allem bei Hunden aus südlichen Ländern oder bei Reisen. Die nötige Aufklärung erhalten Sie beim Tierarzt.

Beim gesunden und erwachsenen Hund zeigen sich oft keinerlei Symptome von Darmparasiten, es kann nur zu Juckreizen am After kommen. Ist der Befall länger und massiv kommt es zur Abmagerung, Erbrechen, Husten und Durchfall auch mit Blut. Bei Welpen kann es zum Tode führen.

Um dies alles zu vermeiden sollte man regelmäßig alle 6 Monate den Hund mit einer Wurmkur behandeln, in der wärmeren Jahreszeit alle 2-3 Monate und kein rohes Fleisch füttern.

Welpen sollten im Alter von 2, 4 und 8 Wochen behandelt werden,
Muttertiere 3-4 Woche nach der Geburt.

Spulwürmer*:
Sie sind 5 bis 12 Zentimeter lang und von weißlicher Farbe. Sie ernähren sich von Speisebrei und entziehen so wertvolle Nahrung. Einzelne Spulwürmer sind kaum gefährlich, doch starker Befall kann vor allem bei Welpen zu krampfartigen Zuständen und Zurückbleiben in der Entwicklung führen. DA Welpen schon in Mutterleib mit Wurmeiern infiziert werden können, empfiehlt sich eine Wurmkur der Kleinen zwischen der 5. und 7. Lebenswoche. Wurden Würmer festgestellt, ist es ratsam, die Kur nach 2 Wochen zu wiederholen. Hundespulwürmer können sich im übrigen nicht im Darm von Menschen festsetzen.                                                                                                                                                                                 

Hakenwürmer*:
Sie haken sich in die Darmschleimhaut des Dünndarms ein. Der Darm wird verletzt, blutiger Durchfall und Abmagerung ist sie Folge.

Magenwürmer*:
Sie sind winzig klein (bis zu 1 Millimeter). Wie schon der Name sagt, setzen sie sich im Magen fest und führen zu Magenschleimhautentzündungen. Diese Parasiten werden mit erbrochenem Mageninhalt von anderen Hunden aufgenommen.

Bandwürmer*:
Bandwürmer können bis zu 9 Meter lang werden. Sie leben im Darm und entziehen dem Hundekörper wichtige Nährstoffe. Sie führen zu starken Gewichtsverlust und Blutarmut. Es gibt mehrere Arten von Bandwürmern. Meist ist der Kopf mit Saugnäpfen und Haken versehen, mit denen er sich festklammert. Ob ein Hund einen Bandwurm hat, erkennt man an den im Kot abgegangenen Gliedern. Meist sind sie flach und rötlich-weiß. Da eine Kur
gegen Bandwürmer sehr genau dosiert werden muss, sollte man nicht ohne Rat des Tierarztes entwurmen.
Bandwürmer können nicht direkt übertragen werden, sie brauchen einen Zwischenwirt. Hundeflöhe, Läuse, Zecken, aber auch Kaninchen, Schafe,
Schweine und Fische dienen als Zwischenwirt. Durch eine bei uns seit langem sorgfältige Fleischbeschau ist die Zahl dieser Parasiten sehr zurückgegangen.

Gallengangswürmer*:
Sie setzen sich in die Gallengänge von Hunden (und auch Menschen). Rohes Fischfleisch ist oft die Quelle des Übels. Starker Befall kann Gelbsucht auslösen.

Herz- und Lungenwürmer*:
Diese Wurmart nistet sich in den Organen ein und richtet dort Schaden an. Auch hier weiß der Tierarzt Rat. Ausser den Organen bieten besonders Haut und Haar des Hundes den Parasiten reichen Nährboden.

*Quelle: "Alles über Hunde", Buch und Zeit Verlagsgesellschaft mbH